Der Naturbeobachtungsturm in der Kyritz-Ruppiner Heide wurde mit LEADER-Mitteln realisiert. Er ist ein neuer touristischer Höhepunkt in der Kyritz-Ruppiner Heide, die mit 11.812 ha Fläche als eine der größten zusammenhängenden Heideflächen Deutschlands gilt. Der Standort für den Naturbeobachtungsturm ist der Sielmann-Hügel, ein ca. 4 m hohes und 160 m² großes Plateau und bietet einen Rundumblick in die Heide und in den Sternenhimmel.

 

Am Naturstandort können seltene Tiere und Pflanzen beobachtet werden. Er besteht vorwiegend aus Holz und ist ca. 15 m hoch. Auf Grundlage eines Entwicklungskonzeptes und eines daraus abgeleiteten Masterplans der kommunalen Arbeitsgemeinschaft Kyritz-Ruppiner Heide wurde dieses Areal für den sanften Naturtourismus und die Erholung entwickelt. Auf diese Weise konnte das Lebensumfeld der anliegenden Kommunen aufgewertet werden. Der Turm gilt als wichtiges Element bei der Vermarktung der touristischen Angebote in der Region OPR. Somit profitieren auch Gaststätten, Unterkünfte und weitere touristische Attraktionen davon.

Geschichtliche und naturkundliche Wissensvermittlung wird durch den Naturbeobachtungsturm mit einem einmaligen Naturerlebnis verbunden. Ausgebildete Naturführer tragen zur Umweltbildung bei, indem sie Wanderungen über die naturbelassenen Wege anbieten. Informationstafeln vor Ort geben einen Einblick in die Entwicklung des „Bombodroms“ und der „Freien Heide“.