Sanierung Schloss Freyenstein

Die „Zentralen Archäologischen Orte“ mit der Stadtwüstung von Freyenstein sollen zu einem Netzwerk national und landesgeschichtlich bedeutender Bodendenkmale in der Prignitz ausgebaut werden. Die Entwicklung der Zentralen Archäologischen Orte als „Leuchttürme der Landesgeschichte“ stellt ein Kooperationsprojekt der Landkreise, der beteiligten Kommunen, der sonstigen Träger und des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum dar.
Das Projekt „Instandsetzung des Schlosses Freyenstein für teilkulturelle Nutzung 2010 – 2013“ stellt einen Teil des Gesamtkonzeptes dar.


Das ca. 1500 erbaute „Neue Schloss“ mit dem Wittstocker Torturm aus dem 13. Jh. prägt neben der spätgotischen Kirche und dem Marktplatz das Stadtbild, ergänzt durch das „Alte Schloss“ von 1556. Für die touristische Entwicklung von Freyenstein ist das „Neue Schloss“ von zentraler Bedeutung über lokale Grenzen hinaus. Das Renaissanceschloss soll in Verbindung mit dem Archäologischen Park Freyenstein als überregionale bedeutsame Kulturstätte eine tragende Rolle als Anlaufstelle für die touristische Vermittlung übernehmen, ergänzt durch die Geschichte von Stadt und Schloss Freyenstein.

Das bis ca. 1990 genutzte Schloss steht seitdem praktisch leer, abgesehen von einem mit viel Liebe betriebenen alternativen Büchermarkt, verbunden mit einer touristischen Information. Die Vernachlässigung des Schlosses begann jedoch bereits viele Jahrzehnte früher, die Fassaden verfielen, wie aus historischen Postkarten ersichtlich. Im Inneren wurde das Renaissanceschloss in den vergangenen Jahrzehnten starkt geändert, die historische Verantwortung nicht beachtet und entstandene Schäden, wie die Rissbildung in der Südfassade und dem Westgiebel, nur unzureichend berücksichtigt.

Durch erste Sicherungsmaßnahmen in den letzten Jahren wurde die latente Einsturzgefährdung in diesen Bereichen stabil und dauerhaft abgewehrt und durch Reparaturen an der Gebäudehülle das Gebäude vor witterungsbedingten Einflüssen geschützt.

Nutzungskonzept

Die Konzeption der BBSM entwickelt für den Archäologischen Park 3 Varianten, jeweils unter Einbeziehung des „Neuen Schlosses“, des alten Schlosses, der Wallschule und des ehemaligen Schulgebäudes am Archäologischen Park Freyenstein. Folgende Nutzungen sind langfristig für das Neue Schloss vorgesehen:

  • Zentrale Touristeninformation
  • Ausstellungen Archäologischer Park Freyenstein (APF), Geschichte Stadt und Schloss
  • Bibliothek
  • Förderverein Freyenstein e.V.
  • Gemeindebüro
  • Seniorentreff
  • Veranstaltungen / Wechselausstellungen